Die Wohlfühltage und was dahinter steckt

Der Anfang

Am Anfang war es einfach die Lust, "Wohlfühltage" im Süden von Wien neu zu erfinden – weil wir uns alle gerne wohl fühlen. Und weil damit auch Eigenverantwortung, sowie eine soziale und ökologische Verantwortung verbunden ist – ja, verbunden sein muss!

Was gehört zum Wohlfühlen dazu? 

Die Frage soll individuell erforscht und beantwortet werden. Die Wohlfühltage vermitteln dazu Ideen, Produkte und Dienstleistungen für möglichst viele Lebensbereiche.



Die Motivation

Die Vision

Der globale Kontext

Ich persönlich fühle mich wohl, wenn wir im täglichen Tun die Kooperation in den Vordergrund stellen und uns vom alten Konkurrenzdenken verabschieden.

Ein "gutes Leben" basiert für mich auf Vertrauen, Fairness, Wertschätzung und viel Freude.

Was bedeutet ein "gutes Leben" für Dich?

Die Wohlfühltage sollen sich zu einer Marke entwickeln, die für nachhaltig-regionale Entwicklung steht, für verantwortungsbewusste und branchenübergreifende Kooperationen, die gerne auch unkonventionell und innovativ sein dürfen.

Wohlfühltage sollen in verschiedener Ausprägung und an unterschiedlichen Orten in ganz Österreich stattfinden."

 

Stefan R. Keller, Initiator


Das "Gute Leben für Alle", was ist das?

Anregungen aus der Gemeinwohl-Ökonomie

"Wir von der Gemeinwohl-Ökonomie (GWÖ) haben in unzähligen Gesprächen festgestellt, dass "Das gute Leben für Alle" für jeden unserer Mitmenschen etwas anderes darstellt. Was jedoch bei allen gleich ist, ist der Wunsch nach Selbstbestimmtheit, gesundem Leben und gesellschaftlicher Anerkennung. Es dürfte auch bereits Allgemeinwissen sein, dass der reine wirtschaftliche, pekuniäre Erfolg nicht maßgeblich zum Guten Leben für Alle beiträgt. Sind Menschen in anderen Teilen der Welt glücklicher oder unglücklicher? Auch hier lässt sich feststellen, dass es vorwiegend darauf ankommt, wie man Glück definiert. Welche Ziele setze ich mir, wie frei bin ich in der Gestaltung meiner Umwelt usw., all diese Dinge sind maßgebend dafür, ob ich mich glücklich fühle oder nicht. Was kann ich nun selbst tun, um meine Umwelt so zu gestalten, dass ich mich frei entwickeln und ein Leben in Selbstbestimmtheit und Gesundheit führen kann? Wie gebe ich ein Beispiel für meine Umwelt. um die Welt in eine aus meiner Sicht bessere zu verwandeln? Hierzu gibt es einige Ansätze, wie zum Beispiel das Messen – und daraus Schlüsse ziehen – des eigenen Verhaltens zum ökologischen Footprint oder mittels der Bilanz für Privatpersonen der GWÖ."